Durchblick im Referendariat und im Vorbereitungsdienst mit der GEW NRW

Lehrer*in werden in NRW

Kaum hat man Studium und Praxissemester hinter sich gebracht und den Master of Education geschafft, kommen auf zukünftige Lehrer*innen in NRW die nächsten Herausforderungen zu: Es geht ins Referendariat! Der Vorbereitungsdienst in Schule und Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung steht an.
Durchblick im Referendariat und im Vorbereitungsdienst

Foto: Andrey Fo/photocase.de

Im Referendariat soll das an der Uni erlernte, theoretische Wissen in der Praxis angewandt und der Berufsalltag „Schule“ kennengelernt werden, um fertig ausgebildete*r Lehrer*in zu werden.

Was kommt auf Lehrer*innen in spe zu?

Als Referendar*innen pendelt ihr während dieser Zeit zwischen Ausbildungsschule und Seminar, hospitiert bei anderen Lehrer*innen, plant irgendwann euren ersten eigenverantwortlichen Unterricht, korrigiert Klausuren, habt Unterrichtsbesuche und haltet Rücksprache mit Mentor*innen  und Fachleiter*innen. Der Vorbereitungsdienst stellt also eine große Herausforderung auf dem Weg zum Lehrerberuf dar, die angenommen werden muss.

Wie hilft die GEW NRW angehenden Lehrer*innen im Referendariat?

  • Wir engagieren uns in den Seminaren, um euch über alle wichtigen Entwicklungen in der Bildungs- und Schulpolitik auf dem Laufenden zu halten!

  • Wir kämpfen dafür, dass die Lehrerausbildung endlich reformiert und den neuen Gegebenheiten im Bildungs- und vor allem Schulsystem angepasst wird und ihr so die Ausbildung bekommt, die ihr für eure berufliche Zukunft benötigt!

  • Wir bieten euch immer wieder Veranstaltungen und Fortbildungen neben dem üblichen Seminarangebot, um euch mit neuen pädagogischen Konzepten vertraut zu machen. Schaut einfach mal auf das Schwarze Brett der GEW NRW in eurem Seminar, um alle Infos zu bekommen!

Auch in den Ausbildungsschulen könnt ihr uns finden: An fast jeder Schule in NRW findet ihr  Vertrauensleute der GEW NRW, an die ihr euch bei Problemen und Fragen wenden könnt.